Mai 2016
MDMDFSS
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031 
Drucken

 

Die Geschichte des Pfarr-Klosters St.Andreas

1.Geschichte

2.Im Spiegel der Geschichte (1900-2000)

3.Die Pfarrer (ab 1812)

4.Quellen

5.Kunstführer

1.Geschichte

Die Franziskanerklosterkirche St. Andreas in Halberstadt ist ein bedeutendes Beispiel der Bettelordensarchitektur in Sachsen. Sie spiegelt heute mehr als zu ihrer Erbauungszeit die Bauregeln des Franziskanerordens wieder, die größtmögliche Einfachheit und Schlichtheit forderten. Das einfache und radikale Leben des hl. Franziskus von Assisi sprach viele Menschen an. Das beginnende 13. Jahrhundert war ja auch eine Zeit voller Umbrüche und Fragen, in der die Menschen wie selten zuvor in Sekten Zuflucht suchten. Da schien für viele das Lebensbeispiel des hl. Franziskus eine Antwort zu sein. Die erste Urkunde, die die Anwesenheit der Brüder in Halberstadt bezeugt, stammt aus dem Jahre 1284. Aus ihr geht hervor, daß die Franziskaner in diesem Jahr bereits am heutigen Standort des Klosters ansässig waren.

St.Andreas Altarraum

Nicht zuletzt durch die rasche Ausbreitung der Bruderschaft und die große Zahl der Brüder erlahmte der Eifer der ersten Jahre, die Brüder wichen bald von den Idealen des Gründers ab. Dieser Zustand führte schließlich im Jahr 1517 zur Spaltung des Ordens. Die Brüder in Halberstadt überstanden nicht nur dies, sondern auch die Wirren der Reformation und des Dreißigjährigen Krieges. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begannen neue Stürme auf das Kloster loszubrechen. 1810 wurde die Aufhebung des Klosters verfügt. Erst im Oktober 1920 konnten die Brüder wieder nach Halberstadt zurückkehren. Aber schon 25 Jahre später erlebten die Brüder mit der ganzen Stadt die dunkelste Stunde ihrer Geschichte. Am 8. April 1945 wurde mit dem größten Teil der Stadt auch die Andreaskirche bei einem Luftangriff zerstört.

St.Andreas von außen

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Gemeinde, die unentgeltlich 51.000 Arbeitsstunden in die Enttrümmerungsarbeiten ihrer Franziskanerkirche investiert hatte, schon bald mit dem Wiederaufbau. Am 14. Oktober 1951 war der Chor in alter Form wieder aufgebaut, das Kirchenschiff blieb, nach oben offen, bis 1981 als Ruine stehen. Die Schlußweihe fand am 6. Oktober 1985 statt. Es entstand ein Saal, der heute in etwa den Bauvorschriften entspricht, die sich die Franziskaner 1260 selbst gaben. Faszinierend ist wohl die Spannung zwischen dem strengen, hellen Kirchenschiff und dem entsprechend dem Ursprungszustand wiederhergestellten schmalen Langchor mit seinen hoch aufstrebenden Linien. Bewußt wurde auf eine übertriebene Ausstattung verzichtet, der Außenbau blieb ohne Schmuck.

Marienfigur

Neben einer französisch beeinflußten Madonna aus feinstem Alabaster haben sich verschiedene Grabmäler erhalten. Das wertvollste Stück der Ausstattung, das nach dem Krieg aus der Domsammlung in die Andreaskirche kam, ist der Schnitzaltar im Chorraum. Die hervorragende Arbeit des Weichen Stils aus der Zeit um 1420/30 zeigt im Zentrum neben Patronen Halberstädter Kirchen und Klöster eine Krönung Mariens.

St.Andreas Altar

 

2. Im Spiegel der Geschichte (1902-2000)

1902    - Gründung des Kirchenchores.

1920    - Nach über 100-jähriger Abwesenheit kehren die Franziskaner nach Halberstadt zurück. Da das alte Kloster mittlerweile als Schulgebäude genutzt wird, ziehen sie in das Pfarrhaus in der „Plantage“. Pfarrer der Gemeinde wird P.Liberatus Neveling.

1921    - Erste öffentliche Fronleichnamsprozession seit 400 Jahren.

- Katholikentreffen auf  dem Huy zur 800-Jahrfeier der Huysburg.

1923    - Anlässlich der Ankunft der Franziskaner in Halberstadt vor 700 Jahren wird für einen Kirchbau in Halle gesammelt. Ergebnis: 1 Milliarde und 168 Millionen Mark.

1928    - Bischof Hillebrand von Paderborn firmt in St. Andreas 178 Firmlinge und 125 in St. Katharinen.

- Nuntius Pacelli besucht nach Abschluss des kleinen Katholikentages in Magdeburg Halberstadt. In Halberstadt geht deshalb das Gerücht um, die Katholiken wollen den Dom wiederhaben.

1929    - In der Kirche wird eine Heizung eingebaut. Dabei entdeckt man ein Grabgewölbe.

1930    - Zum 60 jährigen Jubiläum des katholischen Männervereins hält Reichskanzler a.D. Dr. Marx den Festvortrag.

1933    - Armenunterstützung an der Klosterpforte: Täglich werden 30 Portionen Mittagessen ausgegeben.

1934    - Franziskaner sichern die Polenseelsorge von Halberstadt bis Leipzig.

1937    - Die Hetze des NS-Regimes gegen die Kirche bedingt 51 Kirchenaustritte.

            - Gestapo durchsucht Pfarrhaus und beschlagnahmt Unterlagen des Jungmännervereins.

1938    - Fronleichnamsprozession findet unter reger Beteilung statt; auch evangelische Christen stehen am Weg Spalier.

1939    - Auflösung der katholischen Schule durch die Nazis.

- Verkauf des Andreas-Friedhofes an die Stadt.

1941    - Die Kirchenglocken müssen für Kriegszwecke abgeliefert werden.

- Ein SA-Mann zwingt den Pfarrer bei der Verlesung einer Predigt von Kardinal Galen, die Kanzel zu verlassen.

- Gemeindemitglieder schreiben heimlich mit Blaupausen die Galen-Predigten ab und verteilen diese.

1943    - Kunstschätze der Kirche werden wegen Luftangriffen verpackt und nach Adersleben ausgelagert.

1945    - Die St.Andreas-Kirche wird beim Bombenangriff am 8.4. vollständig zerstört. Nur das Pfarrhaus (Gauß-Schule) bleibt erhalten.

- Die evangelische St.-Johannis-Gemeinde gewährt uns Gastrecht in ihrer Kirche.

1947    - Der Kanzelpfeiler stürzt mit dem darüber liegenden Gewölbe ein.

- Verhandlungen beginnen über Grundstückstausch mit der Stadt: Altes Kloster gegen heutiges Schulgrundstück.

1948    - Pater Innozenz weiht in der Windhorst-Straße die Kapelle der Karmelitinnen ein.

- Bei Stimmenthaltung der SED-Fraktion wird dem beantragten Grundstückstausch durch die Stadtverordnetenversammlung    zugestimmt.

- Beginn der Enttrümmerungsarbeiten. Binnen eines halben Jahres leisten Gemeindemitglieder 11.312 unentgeltliche Arbeitsstunden.

1950    - Zwei junge Männer, die in der Jugend aktiv sind, Herr Pioch und Herr Lohse, werden von der GPU verschleppt. Zwei Jahre später schreibt das Standesamt Todesurkunden, Sterbeland Sibirien, aus.

1951    - Weihe der Kreuzkapelle und des wiederaufgebauten Hohen Chores.

1953    - Einweihung des neuen Klosters.

1958    - Die neue Schwalbennestorgel wird eingeweiht.

1969    - Erste ökumenische Pfingstwoche in Halberstadt.

1970    - Bischof Braun konsekriert den neuen Hochaltar im Hohen Chor

1981    - Pfarrer P. Innozenz, Wiedererbauer von Chor, Pfarrhaus und Kloster sowie Begründer von drei Kapellen in den Außenstationen Harsleben, Langenstein und Derenburg, stirbt.

1984    - Mit Johann Prievitzer wird der erste verheiratete Diakon aus der Gemeinde geweiht.

1985    - Weihe des wiederaufgebauten Kirchenschiffes durch Bischof Braun und Grablegung der Reliquien des Hl. Burchard.

1986    - In der überfüllten Andreaskirche feiern über 1000 Gläubige aus verschiedenen Gemeinden Leipzigs Gottesdienst. „Halberstadt ist in der Hand der Sachsen“, wird gefrotzelt.

- Gemeinsamer ev./kath. Kirchentag in Halberstadt.

1987    - Fast 100 Gemeindemitglieder erleben das Katholikentreffen in Dresden: „Gottes Macht - Unsere Hoffnung“. Hier gibt es erste kleine Anzeichen einer politischen Wende.

- Der Liedermacher Gerhard Schöne begeistert knapp tausend Zuhörer in St. Andreas.

- Erster Besuch eines Generalministers der Franziskaner, Pater John Vaughn, in Kloster und Gemeinde St. Andreas.

1989    - Friedlicher Protest bewirkt im Herbst die Wende.

1991    - Als Überraschungsgäste beim Pfarrfest im Klostergarten stellen sich drei Elefanten ein.

1992    - Mit 600 anderen Chorsängern/innen sind auch Mitglieder des Singkreises aus St.Andreas beim Papst in Rom.

1994    - Pfarrhaus und Kloster werden renoviert.

1996    - Pater Oswald richtet die Wärmestube ein

1997    - Die neue Eule-Orgel wird eingeweiht.

1998    - St. Andreas feiert die Einweihung des Gotteshauses vor 700 Jahren sowie 775 Jahre Franziskaner in Halberstadt.

- P.Konrad Kretschmar wird nach 22 Jahren als Pfarrer verabschiedet.

- Am 25.Oktober wird P.Stephan Donath als neuer Pfarrer eingeführt.

2000    - Die Gemeinde feiert am 18. bzw. 19.Oktober (kirchlicher Gedenktag) mit einen Festgottesdienst und anderen Publikationen den 1000. Geburtstag des Hl. Burchard (1000-1056), Bischof von Halberstadt. Seine letzte Ruhestätte hat er unter dem Hauptaltar der St.Andreas-Kirche gefunden.

 

3. Die Pfarrer (ab 1812)

 

1.

1812-1821

Pater Flavian Ostendorf OFM

2.

1821-1838

Pater Philipp Biermann OFM

3.

1838-1840

Pfarrer Rukin

4.

1840-1855

Pfarrer Degenhardt

5.

1855-1869

Pfarrer Drolshagen

6.

1870-1886

Pfarrer Seneca

7.

1887-1898

Pfarrer Müller

8.

1898-1907

Pfarrer Wilhelm Stieren

9.

1907-1920

Pfarrer Franz Goller

10.

1920-1921

Pater Servatius Schittly OFM

11.

1921-1924

Pater Heribert Schwanitz OFM

12.

1924-1946

Pater Liberatus Neveling OFM

13.

1946-1974

Pater Innocenz Weber OFM

14.

1976-1998

Pater Konrad Kretschmer OFM

15.

1998-2008

Pater Stephan Donath OFM

16.

2008-2…..

Pfarrer Norbert Sommer

 

 

4.Quellen

Geschichtsquellen der Provinz Sachsen und der angrenzenden Gebiete:
Urkundenbuch der Stadt Halberstadt, Schmidt, Halle 1878.
Urkundenbuch des Stiftes St. Johannes, Diestelkamp, Weimar 1989.
Chronik des Br. Jordan v. Giano (1262) in: »Nach Deutschland und England«, Coelde Verlag, Werl 1957.

Literatur
Schlager, Aus Halberstadts franziskanischer Vergangenheit, Werl 1923.
Woker, Geschichte der Norddeutschen Franziskanermission, Freiburg 1880.
Döring, O., Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Kreise Halberstadt Stadt und Land, Halle 1902.
Beiträge zur Geschichte der Sächs. Franziskanerprovinz, Bd. IV. und V. Jg. 1911/12.
Schrader, F., Stadt, Kloster und Seelsorge, St. Benno, Leipzig 1988.
Arndt, Die Volksschule der Franziskaner in Halberstadt, in Franziskanischen Studien, 15. Jg.

 

5.Kunstführer

Nähere Informationen finden Sie im:

- PEDA-Kunstführer Nr.387/1996 „Die St.Andreas-Kirche zu Halberstadt“, ISBN 3896430432

- PEDA-Kunstführer Nr 471/2000 „Heiliger Burchard I. (1000-1059), Bischof von Halberstadt“. ISBN 3896431293

Beide Kunstführer können Sie auch per E-Mail bestellen.

 

Inhaltsverzeichnis des Kunstführers:

1.Topographie und frühe Stadtgeschichte
2.Entstehung des Franziskanerklosters
3.Werdegang von der Reformation bis zum 2.Weltkrieg
4.Baugeschichte und Beschreibung
5.Sehenswertes in der Pfarrkirche
6.Sehenswertes in der Kreuzkapelle
7.Orgeln und Glocken
8.Burchard I., Bischof von Halberstadt (1036-59)
9.Burchard-Fenster
10.Würdigung und Ausblick
11.Quellen

Buch über St.Andreas

Inhalt des Kunstführers:

Der heilige Burchard I. (1000-1059)
Bischof von Halberstadt

1. Kindheit und Erziehung
2. Burchard als Kanzler
3. Burchard als Bischof
4. Burchard als Landesherr
5. Die Huysburg
6. Burchard I. ein Heiliger
7. Das Grab des heiligen Burchard I.
8. Der Grabstein

 Das Titelbild des Kunstführers ist zu sehen. Ein buntes Bleiglasbild mit dem heiligen Burchard in der Mitte.

 


 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 31. August 2012 um 19:23 Uhr
 


 
 
Halberstadt - Samstag, 28. Mai 2016
Design by guenstigo.de & vista forum